TSV Ebenhausen 1920 e.V.
TSV Ebenhausen 1920 e.V.
TSV Ebenhausen 1920 e.V.

Chronik der Jugendabteilung

Gründung einer A-Jugendmannschaft


Gleichzeitig mit der Gründung der 1. Fußballmannschaft wurde 1949 eine Jugendmannschaft aufgestellt. Der erste Jugendbetreuer war Walter Ringelmann. Die A-Jugend beteiligte sich bereits im ersten Jahr an der Spielrunde und belegte am Ende der Saison 1949/50 einen hervorragenden 2. Platz. Mit Beginn der Spielrunde 1954/55 übernahm Adalbert Dees die Betreuung der Jugendmannschaft.



 

Aufstellung (nur Nachnamen): Frank, Greubel, Hammer, Wahler S., Dees, Fries, Borst, Lutz, Ringelmann, Wahler F., Weingärtner, Ersatz: Bauer S.

 

Bereits in der Spielrunde 1955/56 konnte die Jugendmannschaft den ersten Meistertitel erringen. Im Spiel um die Bezirksmeisterschaft wurde Schonungen mit 2:1 geschlagen, wobei Helmut Kuhn beide Treffer erzielte. In der darauffolgenden Spielrunde 1956/57 gelang der Mannschaft die Wiederholung der Meisterschaft. Bei den Spielen um die Jugendbezirksmeisterschaft gelang zunächst ein 2:1 Sieg gegen Marktsteinach. Im zweiten Spiel mußte sich unsere Mannschaft gegen den Rhönmeister Brendlorenzen mit 1:2 geschlagen geben. In diesem Jahr erhielt die Jugendmannschaft des TSV Ebenhausen als einzige Jugendmannschaft im Landkreis Bad Kissingen den Fairneßpreis.

In den 60er Jahren spielte die Jugendmannschaft mit sehr wechselndem Erfolg. Die Jugendmannschaft wurde in dieser Zeit von Franz Hahner und anschließend von Siegfried Bauer betreut. Von 1971 bis 1974 konnte aufgrund des geringen Interesses der Jugendlichen für drei Spielrunden keine Mannschaft gemeldet werden. Dank des großen Engagements unseres heutigen Ehrenvorsitzenden Reinhold Zwirlein, der die Betreuung der Jugendmannschaft übernahm, beteiligte sich 1974/75 wieder eine Mannschaft am Spielbetrieb. In den folgenden Jahren wurden überwiegend Plazierungen in der oberen Tabellenhälfte erreicht. Von 1978 bis 1984 wurde die Mannschaft erneut von Franz Hahner betreut.

Im Jahre 1984 kam mit dem Trainer Ludwig Krämer und dem Betreuer Peter Wahler frischer Wind in die Jugendmannschaft. In der Spielrunde 1986/87 konnte nach einer langen Durststrecke wieder eine Meisterschaft einer Jugendmannschaft und der Aufstieg in die Kreisklasse gefeiert werden. Die Jugendmannschaft spielte drei Jahre in der Kreisklasse. Nach dem Abstieg gelang in der nächsten Runde 1990/91 der sofortige Wiederaufstieg in die Kreisklasse.

Aufgrund der geburtenschwachen Jahrgänge konnte der Spielbetrieb nur mit Spielgemeinschaften mit Ramsthal bzw. Vereinen der Großgemeinde aufrechterhalten werden. In der Zeit von 1989 bis heute wurden die A-Jugend von Ralf Karch, Konrad Zeitz, Jürgen Goldfuß, Günter Greubel, Uwe Siegel, Stefan Karch und Tobias Köpplinger betreut.


Gründung einer Schülermannschaft - C-Jugend


Von einigen Teilnehmern der Generalversammlung wurde 1970 die Anregung zur Gründung einer Schülermannschaft gegeben. Da ein sehr großes Interesse bestand, wurde unter Leitung von Norbert Rott eine Mannschaft ins Leben gerufen. Das Training der jüngsten Fußballer im Verein wurde von Albert Schmid geleitet. Nach einem Jahr harten Trainings wurde das erste Freundschaftsspiel gegen den TSV Oerlenbach ausgetragen. Dabei kassierte unser Nachwuchs eine herbe 1:11 Niederlage.

In der Spielrunde 1971/72 beteiligte sich unsere Schülermannschaft erstmals am Spielbetrieb. Die Leitung hatte mit Beginn der ersten Runde Franz Hahner übernommen, das Training wurde ab diesem Zeitpunkt von Helmut Kuhn durchgeführt. Ab der Spielrunde 1972/73 betreute Wolfgang Stockheimer die Schülermannschaft. Bereits in der Spielrunde 1974/75 wurde die Vizemeisterschaft und der Aufstieg in die Kreisklasse erreicht. Dieter Bausewein erzielte in dieser Runde 42 Tore. Die Betreuung der Schülermannschaft wurde 1976 von Manfred Bauer übernommen. In der Spielrunde 1979/80 mußte unsere Mannschaft aus der Kreisklasse absteigen.

Die Leistungen des Trainers Helmut Kuhn, der die C-Jugend insgesamt 14 Jahre trainierte und des Betreuers Manfred Bauer, der sich 12 Jahre um die Jüngsten im Verein kümmerte, verdienen besondere Anerkennung.

Ab der Spielrunde 1985/86 spielte unsere C-Jugend in einer Spielgemeinschaft mit dem SV Ramsthal. Nach einem zweiten Platz in der Verbandsrunde 1987/88 gelang der Mannschaft der Wiederaufstieg in die Kreisklasse. Der bisher größte Erfolg gelang der C-Jugend in der Runde 1990/91 mit der Meisterschaft in der Kreisklasse. In der Meisterrunde wurde Wolfgang Hennig mit 21 Toren Torschützenkönig. Die Mannschaft wurde von Peter Seißinger trainiert und von Günter Greubel betreut.

 

Gründung weiterer Jugendmannschaften
beim TSV Ebenhausen


Mitte der achtziger Jahre nahmen weitere Jugendmannschaften das Training und den Spielbetrieb auf. Folgende Mannschaften wurden gegründet:

1986/87
Aufnahme des Spielbetriebes der B-Jugendmannschaft in einer SG mit dem TSV Poppenhausen
1986/87
Teilnahme einer E-Jugendmannschaft des TSV Ebenhausen am Spielbetrieb
1987/88
Gründung der D-Jugend und Teilnahme an der Verbandsrunde
1991/92
Teilnahme der F-Jugendmannschaft am Spielbetrieb

 

Gesamtjugendleiter beim TSV Ebenhausen


Durch die Teilnahme von zeitweise sechs Jugendmannschaften am Spielbetrieb wurde für den Jugendbereich ein gesamtverantwortlicher Jugendleiter bestimmt, der die Jugendmannschaften im Vereinsausschuß vertritt. Die bisherigen Gesamtjugendleiter waren, bzw. sind:

1986 - 1995
Günter Greubel
1995 - 1998
Uwe Siegel
1999 - 2003
Thomas Mehn
2003 - 2005
Wolfgang Schneider
2005 - 2007
Rainer Breuter
2007 - 2011
Christian Lenhart
2011 -
Johanna Bausewein

 

TSV - Jugend auf großer Fahrt nach Kroatien

 

Vier Jahre harte Arbeit und Sparsamkeit der Fußballjugend hat sich gelohnt. Unter der Organisation von Dieter Bausewein und den Betreuern der Jugendmannschaften wurde eine Fußballfahrt nach Kroatien durchgeführt. Ein Erlebnis, dass bei den Teilnehmern lange im Gedächtnis bleiben wird.

Die Fahrt nach Kroatien stand im Zeichen der Völkerverständigung und fand mit Fußballern aus dem Bereich der E - bis B - Jugend statt.

Dort kam es zu sportlichen Begegnungen mit Mannschaften aus Polen, Tschechien, Italien und Kroatien. Insgesamt trat eine Gruppe von rund 100 Personen die Reise nach Medulin in Kroatien an. Von Ebenhausen setzte sich eine Gruppe von 61 Jugendlichen und 31 Erwachsenen in Bewegung. Die Gruppe erreichte nach 13-stündiger Fahrt das Reiseziel und fand Unterkunft im Hotel Mutila in Medulin. Der Abend wurde bereits zur Erkundung der Anlage und des Strandes genutzt.

Tags darauf hatten die Besucher aus Unterfranken eine Fahrt nach Pula unternommen. Hier konnte das Amphitheater, das Forum und der Triumphbogen besichtigt werden. Auch der grüne Markt faszinierte mit seinen Ständen und den Früchten aus der Region. Am Abend wurden von den C - Junioren erste Kontakte zu einer gleichaltrigen Gruppen von kroatischen weiblichen Hotelgästen geknüpft.

Bei dem fünftägigen Aufenthalt in Kroatien kam auch der Fußballsport nicht zu kurz. Die E - Junioren machten den Auftakt und traten gegen MKS Agroykola Warschau (Polen) an. Trotz großen Kampfgeistes zogen die Jungs und das einzige Mädchen mit 0:2 gegen die Osteuropäer den Kürzeren. Die B - Junioren hatten gegen FK Ceska Treova (Tschechien) leider auch nichts zu bestellen und verloren ebenfalls mit 0:2.

Am 22. Juni waren alle Mannschaften im Spielbetrieb, jedoch alle ohne Erfolgserlebnis. Die B- Junioren konnten zumindest ihren ersten Treffer durch Florian Hahn markieren. Im Vierten Gruppenspiel konnten sie neben einem Eigentor der Heimmannschaft aus Pula noch einen Treffer von Benjamin Zitzmann bejubeln. Paula siegte mit 2:5. Es wurde festgestellt, dass die osteuropäischen Teams die Veranstaltung sehr Ernst nahmen.

Die Befürchtung, dass alle Ebenhäuser Teams ohne Erfolg bleiben würden, nahm konkrete Formen an. Denn die C - Junioren scheiterten bei zwei viel versprechenden Partien gegen UKS Kiko (Polen) und US Firenze (Italien) jeweils mit 0:1. Die D - Junioren konnten im zweiten Match gegen US Borgonovese (Italien) mit 0:3 ihr bestes Ergebnis einfahren. Den Ehrentreffer der D - Junioren während der vier Gruppenspiele markierte Christopher Poppel gegen MKS Agroykola Warschau.

Die Jüngsten des TSV Ebenhausen retteten die Ehre des Vereins.

Sie hatten bereits im vorletzten Spiel nur 1:2 verloren (Torschütze Simon Hofmann) und setzten sich im letzten Match durch ein Tor von Sebastian Dees nach herrlicher Vorlage von Marius Poppel mit 1:0 gegen Virtus Firenze (Italien) durch. Für alle waren die Anfeuerungsrufe der Tifosi aus Firenze für den jüngsten Spieler Marius Poppel aus Ebenhausen ein sicher unvergessliches Ereignis. Als Siegerprämie loste Betreuer Rainer Poppel eine Bananenfahrt aus, während Peter Hahn allen E - Junioren einen Pokal überreichte. Weitere Ausflüge in die Umgebung fanden bei den Kids nicht das entsprechende Echo. Sie wollten lieber an den Strand und an den Pool.



Jugendfördergemeinschaft


Mit der “JFG Oberes Werntal 05" wurde am Montag Abend im Sportheim des 1. FC Rottershausen die erste Jugendfördergemeinschaft im Landkreis Bad Kissingen aus der Taufe gehoben. Ab der nächsten Saison werden die Fußball-Junioren der Altersklassen U 19, U 17, U 15 und U 13 des TSV Ebenhausen, FC Eltingshausen und FC Rottershausen unter diesem Namen am Spielbetrieb teilnehmen. Zum 1. Vorsitzenden wurde von den knapp 40 anwesenden Gründungsmitgliedern Wolfgang Schneider (TSV Ebenhausen) gewählt.

Zum Teil erheblich gesunkene Geburtenraten wirken sich seit Jahren negativ auf den Spielbetrieb der Nachwuchskicker aus. Jahr für Jahr sind Trainer und Betreuer als Magier gefragt, um möglichst in allen Altersklassen konkurrenzfähige Teams melden zu können. Gerade in den älteren Jahrgängen sind Spielgemeinschaften sehr oft unumgänglich. Mit der Jugendfördergemeinschaft (JFG) hat der Bayerische Fußballverband seit einigen Jahren eine Möglichkeit geschaffen, das Konzept Jugendfußball langfristig auf ein solides Fundament zu stellen, weil die Kicker mehrerer Vereine so gebündelt werden können. Abschied nehmen heißt es zwar damit von einem erheblichen Stück Selbstständigkeit, aber ein geordneter Spielbetrieb zum Wohle des Nachwuchses sei das entscheidende Maß, das in den Vereinen angelegt werden müsse. Dass ein solches Vorhaben gut vorbereitet und durchdacht sein will, ist offensichtlich. Schließlich wird jede Jugendfördergemeinschaft wie ein eigenständiger Verein behandelt, inklusive eigener Vorstandschaft sowie - vom Finanzamt und Amtsgericht bereits genehmigten - Satzung und Geschäftsordnung. Vor einem Jahr wurde erstmals die Idee einer JFG-Gründung eingebracht. Unter Leitung von Martin Hofmann (TSV Ebenhausen) fanden nach und nach sechs Gesprächsrunden statt, in der die Vielfalt an Meinungen, Vorschläge und Kritiken gebündelt und umgesetzt werden mussten. Alle Argumente unter einem Hut zu bringen, ähnelte der Quadratur des Kreises. Umso größer freilich die Freude, dass mit der Gründungsversammlung und der Installierung einer Vorstandschaft die “JFG Oberes Werntal 05" ab sofort ihre Arbeit aufnehmen kann. Zum Leidwesen der drei Stammvereine wird dies ohne den TSV Oerlenbach geschehen, da sich deren Verantwortliche nicht - wie ursprünglich vorgesehen
- zu einem Beitritt hatten durchringen können.

Dies wiederum führte zu Schwierigkeiten in der Namensfindung, “da eine JFG Großgemeinde Oerlenbach ohne Oerlenbacher Beteiligung ja wenig Sinn macht", wie ein Vereinsvertreter treffend bemerkte. Und weil der Name einer JFG einen regionalen Bezug beinhalten muss, entschied man sich im Vorfeld für “Oberes Werntal 05", wobei die ziffer für das Jahr der Gründung steht. Nicht ganz glücklich mit dem “Taufnamen" zeigte sich Bürgermeister Siegfried Erhard aufgrund der Wortverwandtschaft zur “Interkommunalen Allianz Oberes Werntal", die im Zusammenhang mit dem Bau der A 71 haben von künftigen Anliegergemeinden landkreisübergreifend gegründet worden war. Eine mögliche Schützung des Namens “Oberes Werntal" wollte Erhard für die Zukunft nicht ausschließen. Nach kurzer Diskussion sahen die Vereinsvertreter aber nicht ein, aufgrund potentieller verwaltungstechnischer Spitzfindigkeiten auf den von allen Partnern akzeptierten Vorschlag zu verzichten. Zumal es unter diesem Begriff leichter sei, weitere Vereine in die JFG aufzunehmen. So hätten der TSV Rannungen und der TSV Pfändhausen bereits Interesse signalisiert. Die anstehenden Aufgaben der Vorstandschaft sind klar definiert: Die geschaffenen Strukturen müssen jetzt mit Leben erfüllt sowie eine finanzielle Basis geschaffen werden. Selbstredend würde die JFG die Unterstützung von Sponsoren begrüßen. Sogar die Aufnahme eines Gönners in den Namen könne man sich vorstellen. Vorschläge zur Gestaltung eines Wappens sind überdies willkommen.
Jürgen Schmitt  (Quelle: Saalezeitung Bad Kissingen)



Gemeinsamkeit wird groß geschrieben innerhalb der neu gegründeten Jugendfördergemeinschaft. Unser Bild zeigt die Vorstandschaft mit (von links) Schriftführer Michael Göller (FC Rottershausen), 2. Vorsitzender Günter Vierheilig (FC Eltingshausen), Kassier Michael Distler und Vorsitzenden Wolfgang Schneider (beide TSV Ebenhausen). Komplettiert wird die Vorstandschaft von den Revisoren Hartmut Schreiber (TSV Ebenhausen) und Alfred Kanz (FC Rottershausen). Die JFG-Satzung wurde zuvor unterzeichnet von Personen, die maßgeblich an der Gründung beteiligt waren, und zwar Martin Hofmann, Ralf Karch (beide TSV Ebenhausen), Michael Göller, Alfred Kanz, Siggi Brand (alle FC Rottershausen) sowie von Peter Steuerwald, Alfred Kuhn und Günter Vierheilig (alle FC Eltingshausen).
Foto: J. Schmitt

So könnte auch Ihre Werbung auf jeder unserer Seiten aussehen! Interesse?

Dann melden sie sich per Mail an: vorstand@tsv-ebenhausen.net


E-Mail

Anfahrt